Jean Molitor

bau1haus – Die Moderne in der Welt

von Torsten Neuendorff  

Überraschend aktuell sind Nebenaspekte der Ausstellung. Ist in den letzten hundert Jahren bei Verdichtung mangelnder Platz nicht nur eine Ausrede, geht es nicht vielmehr um Profit? Warum ist in Berlin aktuell das genossenschaftliche Bauen zum Erliegen gekommen, obwohl Mieter sich massenhaft an städtische Wohnungsbaugenossenschaften wenden? Warum bauen Betriebe keine Wohungen für ihre Angestellten mehr und Gewerkschaften nicht für ihre Mitglieder? Interessant sind auch die politischen Rahmenbedingungen, die zu den Umzügen des Bauhauses in den 20er Jahren führten - es war offenbar ein politischer Kampf. (tn) Eintritt frei mit Personalausweis  Foyer im  Willy Brandt Haus  bis  14. März

deutsch-türkisches Kulturmagazin Renk

K. Heinrich für spiegel online

I. Ruthe in der Berliner Zeitung

 

 

 

 

 

Foto:  Arnos Grove tube station in London Enfield © Jean Molitor

Zurück