Tirol in Augenblicken

Fotografie im Land der Berge

von Torsten Neuendorff  
Vor rund 150 Jahren haben die ersten Tiroler Fotografen ihr Gewerbe angemeldet. Die Dokumentation zeigt die Entwicklung der Fotografie in Tirol von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Am Beginn standen Maler, die das neue Medium Fotografie für sich entdeckten. Unter ihnen Georg Egger (1865-1907), der Vater des Malers Albin Egger-Lienz. Georg Egger versuchte sich als Maler, wurde dann aber zu einem der ersten Porträtfotografen. Aus seinem Atelier stammen mehrere Tausend Glasplatten-Negative, die später in Vergessenheit gerieten. Für den Dokumentarfilm wurden Negative aus dieser Sammlung mit modernster Technik reproduziert und zu neuem Leben erweckt.
Alte Fotografien werden heute als historische Dokumente geschätzt und in Archiven gesammelt. Das Tiroler Archiv für photographische Dokumentation und Kunst in Lienz ist im Besitz einzigartiger Fotografien über den Bau der Brennereisenbahn. Das Fotoalbum des k.-u.-k.-Soldaten Anton Trixl zeigt den Kriegsalltag im Ersten Weltkrieg. Die Zeitreise führt weiter über die Heimatfotografie der Zwischenkriegszeit, erzählt die Entwicklung der Kunstfotografie, zeigt die Umwälzungen durch Farb- und Digital-Fotografie.
Pionierarbeit leistete die Firma Durst aus Brixen. Weil der Alpintourismus durch die Filme von Luis Trenker stark zugenommen hatte und die Nachfrage nach Postkarten aus dem alpinen Raum groß war, bauten die Brüder Gilbert und Julius Durst den ersten Postkartendrucker, erläutert Richard Piock von der Durst Phototechnik. Der Fotograf und Galerist Rupert Larl dokumentiert in der 'Landesfotodokumentation' das österreichische Bundesland Tirol abseits der Bilder, die die Tourismuswerbung verwendet. (Ankündigungstext)  29. 10.  3sat  3:45-4:15h und  30. Oktober  3sat  11:40 Uhr

 

 

 

 

 

Foto: Die Enterdigung Sepp Innerkoflers, Foto vor den Drei Zinnen © (zdf/orf)

 

 

 

 

 

Zurück